Artgerecht oder nicht?
Artgerecht oder nicht?

Durch Zufall stiess ich auf einen Berater, der mir wie so viele Verkäufer sein “supergutes“ Futter anpries. Eigentlich wollte ich nichts davon wissen, weil ich erst kurz zuvor an eine Firma geraten war, welche nicht hinter mir stand. Da mein Tervueren - Rüde jedoch aufgrund seines Futters träge geworden war, liess ich mich beraten.

 

Dabei wurden mir die Bücher "Katzen würden Mäuse kaufen" von Hans - Ulrich Grimm (ehemaliger Autor unter Anderem in "Der Spiegel", "GEO", "Stern"und "NZZ")  und "Hunde würden länger leben, wenn..." von Dr. med. vet. Jutta Ziegler empfohlen.

(Katzen: ISBN 978-3453-60097-3  Hunde: ISBN 978-3-86882-234-2)

Was ich darin las, hat mir doch sehr zu denken gegeben. Da ich aber nicht Barfen will, war die Fütterung mit dem gesunden und artgerechten Produkt  eine echte Alternative zum Industriefutter!

Das Futter bietet viel gesundes und wirkliches Fleisch, so wie es das Tier braucht.

Nicht nur Muskelfleisch, auch wichtige, vitaminreiche Innereien gehören zu einer artgerechten Ernährung.

Natürlich ist unser Fleisch ohne chemische Zusätze, Lockstoffe, Tiermehle und Konservierungsstoffe.

 

Es gibt tausend Krankheiten,

aber nur eine Gesundheit.

 

 

Ludwig Börne